Die Apfellagerung in den Zeiten von Corona

[Lesezeit ca. 2,5 Minuten]

Wenn sich über Wochen der Eindruck vertieft, dass die sich nur zaghaft füllenden Regale in den Supermärkten von ziellos umherirrenden Panikzombies gleich wieder leergekauft werden, ist jedes verdorbene Lebensmittel besonders ärgerlich …

… was vielleicht für eine Zeit lang eine sinnvoll disziplinierende Erfahrung sein kann. „Die Apfellagerung in den Zeiten von Corona“ weiterlesen

Beziehungsweise

 

[Plessner, Helmut. 1924. ‚Grenzen der Gemeinschaft‘]

Der Deutsche ist stolz darauf, in seinen besten Männern das Gewissen der Welt zu sein. Aber heißt das nicht auch, für die anderen einen Spielverderber zu spielen?

Hellsichtigkeit

[Werfel, Franz. 1946. ‚Stern der Ungeborenen‘]

Zwischen Weltkrieg zwei und Weltkrieg drei drängten sich die Deutschen an die Spitze der Humanität und Allgüte. Und sie nahmen das, was sie unter Humanität und Güte verstanden, äußerst ernst. Sie hatten doch seit Jahrhunderten danach gelechzt beliebt zu sein. Und Humanität schien ihnen jetzt der bessere Weg zu diesem Ziel. Sie fanden diesen Weg sogar weit bequemer als Heroismus und Rassenwahn.

So wurden die Deutschen die Erfinder der Ethik der selbstlosen Zudringlichkeit.

Diwali

von Sven Stemmer, Lesezeit ca. 1,5 Minuten

Da ich das Glück habe, an einer Universität Deutsch zu unterrichten, komme ich mit sehr vielen Stundenten aus aller Welt zusammen. In Paderborn ist vor allem die indische Gemeinde ziemlich groß, so dass sie in jedem Jahr ihr Diwalifest in einem Hörsaal feiern. „Diwali“ weiterlesen

Universités: l’appel des intellectuels pour protéger la liberté d’expression

von Sven Stemmer, Lesezeit ca. 2 min.

Auch in Frankreich werden die Universitäten zusehends zur Kulisse für die Selbstdarstellung extremistischer Ideologen aller Couleur. Wer selber eine Universität besucht hat, kennt das Milieu, das die Leistungsverweigerung zum Prinzip erhebt und sich in einem politischen Sendungsbewusstsein suhlt, dass einem die Spucke wegbleibt. Derweil blockieren sie Studienplätze, für die sich vermutlich leicht motiviertere Kandidaten finden ließen. Sei es drum. „Universités: l’appel des intellectuels pour protéger la liberté d’expression“ weiterlesen

Wasserstandsmeldung

[von Sven Stemmer, Lesezeit ca.: 3 min.]

Wenn ich an der Kasse im Supermarkt warten muss, fällt mein Blick gelegentlich auf die Schlagzeilen der BILD.  Gerade in dieser Woche lockte das Springerblatt mit dem Aufregerthema der Hartz IV Sanktionen, die nun vom Bundesverfassungsgericht als unzulässig erkannt wurden. Nichts lässt die Auflage steigen, wie ein ordentlicher Skandal. Es lohnt sich darüber einen Moment nachzudenken. Ich neige zum Beispiel dazu, zu überschlagen, wovon die eigentlich schreiben: „Wasserstandsmeldung“ weiterlesen

Deutschstunde – wirklich großes Kino!

(von Sven Stemmer, Lesezeit ca. 3 min.)

Vor über fünfzig Jahren erschien der Roman Deutschstunde von Siegfried Lenz. Er erzählt von Siggi Jepsen, der in einer Besserungsanstalt einen Aufsatz über Die Freuden der Pflicht verfassen soll. Zunächst bringt er kein Wort aufs Papier, weil seine Erinnerungen und die Fülle der Gedanken ihn überfluten. In einer Einzelzelle beginnt er aber Heft um Heft mit den Erlebnissen seiner Kindheit zu füllen, die sich gegen Ende des Dritten Reichs abspielen. „Deutschstunde – wirklich großes Kino!“ weiterlesen

It don’t mean a thing …

(von Sven Stemmer, Lesezeit ca. 1 min.)

Wenig Sonne, finstere Wolkenkolonnen, die über das Land treiben … besser als stehenzubleiben oder auf dem Sofa Grünspan anzusetzen, raffe man sich auf und erobere neue Welten.

Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die Engel nichts mit dir anzufangen.

Es ist Sonntag, also dachte ich mir, ich höre auf den Kirchenvater Augustinus und lasse mir die Grundschritte im Lindy Hop beibringen. Das ist weit mehr als rythmisch über die Fläche zu schlurfen. Manche Religionen glauben, der ganze Kosmos sei ein einziger Tanz, und es gibt sicher nicht viel, was ein so gutes Selbstgefühl vermittelt. Es setzt Glückshormone frei und kann in Trance umschlagen. „Tanz mich, bis zum Wahnsinn“ sang schon Leonard Cohen … und wenn man auf dem Parkett die schicken Klamotten durchgeschwitzt hat, kann man sich einen Besuch im Fitnessclub sparen. Ich fuhr also  zum Lindy Hop mit Maja Bernard und Swing GATE Swing in Herford, was ich hier jedem empfehle. Nichts ist so lässig wie dieser Tanz, nichts trägt uns so entspannt durch den Tag … außer vielleicht Tango, aber der ist immer so dramatisch. Swing ist pure Freude!  Lernt tanzen!

Art. 5 GG

[ZEIT No. 43, Oktober 2019]

(Von Sven Stemmer, Lesezeit ca. 4 min.)

Was wir gewiss nicht brauchen – lassen Sie mich das aus gegebenem Anlass klar sagen -, sind aggressive Gesprächsverweigerung, Einschüchterung und Angriffe. […] Andere zum Schweigen bringen zu wollen, nur weil sie das eigene Weltbild irritieren, ist nicht akzeptabel. […] Der offene politische Streit im Respekt für den anderen ist etwas, was wir uns gegenseitig zumuten müssen. Er ist das Herzstück der Demokratie.

„Art. 5 GG“ weiterlesen

Hannah Arendt und die Produktion der Wahrheit

(von Sven Stemmer, Lesezeit ca. 8 min.)

Die Stadt Hannover veranstaltet in diesem Jahr, zusammen mit der Leibniz Universität und der Volkswagenstiftung, zum 21. Mal die Hannah Arendt Tage, die noch bis Sonntag gehen. Ihr Geburtshaus steht hier, woraus man ein gewisses Recht ableitet, sie als große Tochter der Stadt zu würdigen. Aufgewachsen ist sie freilich in Königsberg. Von einer vielseitig interessierten und klugen Person eingeladen, hörte ich mir am Donnerstag die Hannah Arendt Lecture an, die nach Aussage der Moderatorin Dr. Franziska Martinsen, stets das Herzstück der Veranstaltungsreihe ist. „Hannah Arendt und die Produktion der Wahrheit“ weiterlesen