Seite auswählen

Autor: Sven Stemmer

Ein schlimmer Tag

[Lesezeit ca. 3min.] Ein besonders schlimmer Tag in der deutschen Geschichte, einer an den man nicht in gleicher Häufigkeit erinnert wird wie an andere Jahrestage, ist der 18. Februar. Heute vor 79 Jahren ereigneten sich gleich zwei schreckliche Dinge. Es begann am Morgen. Die Studenten Sophie und Hans Scholl betraten um 10:45 Uhr die Universität in München durch den Haupteingang. Sie hatten einen Koffer und eine Aktentasche gefüllt mit ihren Flugblättern dabei. Sie legten einige Stapel vor die geschlossenen Hörsäle und verließen das Gebäude in Richtung der Amalienstraße. Doch weil sie Angst bekamen, mit den übrigen Blättern im Gepäck...

Weiterlesen

Fairyland Is Burning Down

[reading time ca. 5min.] … or deforested, which can hardly be a consolation. But talking about fairytale-related issues, let’s do it in due style: Once upon a time, there were two brothers who felt a great love for the country and its people, as well as their language and their stories. And so they set out to read the fairy tales from the lips of old women, milkmaids, shepherds and lumberjacks at the smoke stacks and spinning wheels, at the village lime trees and wells, at the shepherd’s carts, charcoal burners‘ huts and forest houses, and to collect them in a...

Weiterlesen

Die Stille nach dem Knall …

… sie war recht gründlich und sollte einige Zeit andauern. Dabei weiß ich gar nicht, ob es wirklich genallt hat. Ich stelle mir das immer so vor. Es muß irgendwann des Nachts passiert sein. Am 15 Januar 1985 jedenfalls erblickten die Einwohner Lippes die schlanke Silhouette des Teutoburger Waldes eigentümlich von seinem fast dreihundert Meter hohen Sendemast befreit. Eine sogenannte Pardune – ein der Stahltrossen, mit denen der Mast gesichert war – gab dem starken Frost nach und riss. Mit dem Sender war natürlich auf Wochen das Fernsehprogramm wegrasiert und ich mochte mich um Bugs Bunny, meine Eltern um...

Weiterlesen

Auf die Erde voller kalter Wind, kamt ihr alle als ein nacktes Kind!

Heute wäre er 117 Jahre alt geworden, der – mittlerweile beinahe vergessene – Autor Werner Helwig. Ende der Fünfziger schaffte es eines seiner Werke bis ins Kino und seine Texte wurden in den sechzigern im Schulunterricht behandelt. Er wird – nicht völlig zu unrecht –  als eine Art deutscher Hemmingway betrachtet, denn bereits in seiner Jugend unternahm er als Mitglied des Nerother Wandervogels weite, abenteuerliche Fahrten. Und auch später waren es  solchen Reisen, die vielfach zum Hintergrund seiner Erzählungen wurden. Sei es nun das Dickicht des Pelion oder die Weiten Islands, die mit einem alten Studebaker durchquert wurden, immer...

Weiterlesen

„Meine Damen und Herren, vielleicht hat niemand mehr damit gerechnet. Um so größer wird die Überraschung sein: Ich komme jetzt zum Ende.“

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne heißts doch irgendwo bei Hesse. Dumm nur wenn der Anfang für die einen  – zum Beispiel des Jahres – das Ende für manch andere bedeutet. So wie der heutige 9. Januar vor 114 Jahren, an dem WIlhelm Busch starb. Wie so vieles wird er es wohl mit Humor genommen haben, denn einen Tod müssen wir ja wohl alle sterben; was hilfts da groß zu jammern. Wenn man sich umhört, scheinen so manche den Zauber, der in diesem neuen Jahr und der nagelneuen Regierung steckt, eher für einen faulen zu halten. Man kann wirklich...

Weiterlesen

Sven Stemmer

Arnold Welsch

de_DEGerman